zeichnen lernen für anfänger

Du kennst bestimmt Aussagen von begabten Zeichnern wie „jeder kann zeichnen“. Sie selbst zeichnen irrsinnig gut und es sieht so einfach aus. Wer es dann selbst ausprobiert, wird sehr schnell zum Entschluss kommen – so einfach ist es nicht..

Zeichnen kann also nicht jeder? Fakt ist, zeichnen lernen, dass kann wirklich jeder

Zum Meisterzeichner braucht es im Grunde nur drei Dinge und diese sind Übung, Übung und noch mehr Übung. Und genau hier habe ich einige Tipps und Tricks für dich, damit du motiviert bleibst und sofort Ergebnisse deiner Zeichenfähigkeiten sehen kannst. 

1. Zeichnen ist eine Fähigkeit

Als kleine Motivation solltest du dir immer im Kopf behalten, dass Zeichnen kein magischer Trick ist oder nur bestimmte Menschen mit dieser Fähigkeit geboren wurden.

Eine Fähigkeit ist etwas, das gelehrt und vor allem gelernt werden kann. 

Wenn du zeichnen, besser zeichnen oder wie ein Profi zeichnen möchtest, dann kannst du das auch. Jeder kann zeichnen lernen. Rede dir niemals selbst ein du kannst nicht zeichnen!

2. Lerne das Sehen

zeichnen lernen das sehen lernen

Versuche einmal, etwas das du wirklich sehr gut kennst, wie deine eigene Hand, zu zeichnen, ohne sie dabei zu betrachten.

Wenn die fertige Hand nicht so wirklichkeitsnah aussieht, wie du dachtest, dann liegt das an einem typischen Anfängerfehler. 

Du hast nicht das zu Papier gebracht, was du tatsächlich siehst, sondern das, was du zu sehen glaubst. 

Die Gabe des richtigen Sehens ist einer der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste Fähigkeit eines guten Zeichners. Sieh dir anfangs dein Objekt ganz genau an und erkenne die möglichen Details, Konturen, Glanzlichter und Schatten. 

Vernachlässige erstmals die Details und vereinfache dir dein Motiv so stark wie möglich. Ab jetzt denkst du nur noch in Kreisen, Dreiecken, Rechtecken und Quadraten. Damit fertigst du dir eine erste Skizze an und ziehst gedanklich schon deine Konturen. 

Im nächsten Schritt kannst du dir deine Schatten und Lichter vorstellen um das Objekt zu dreidimensionalisieren. 

Lerne auch außerhalb des Zeichenblattes Objekte und Menschen wahrzunehmen. Hat die Person dir gegenüber eine große oder kleine Nase? Welche Form haben ihre Augen? Meschen die stehen, sitzen oder liegen.. Tiere die sich verschieden Bewegen, Hochhäuser die du von unten betrachtest..

Gehe bewusst 10-20 Minuten in deinen „Beobachtungsmodus“ und erfasse alles was du siehst. Klingt vielleicht etwas blöd, hilft aber irrsinnich.

Du musst erst lernen die verschiedenen Gegenstände richtig wahrzunehmen und ihre Eigenschaften zu erkennen. Nur so kannst du auch lernen diese richtig zu zeichnen.

Du wirst bemerken, dass wir jedes noch so komplizierste Objekt in einfache Formen wandeln können und so auch später relativ einfach zeichen können.

ÜBUNG
Deine Beobachtungsgabe kannst du ganz einfach testen.

Betrachte einen beliebigen Gegenstand mehrere Minuten lang. Leg den Gegenstand beiseite und zeichne diesen danach aus deiner Erinnerung heraus.

3. Von Fotos abzeichnen

Zeichnen lernen durch abzeichen? Absolut! Suche dir Fotos im Internet oder fotografiere selbst verschiedene Objekte die du Zeichnen möchtest vorerst ab. Lege dir ein Beispielfoto auf deinen Zeichentisch und fang an dieses abzuzeichnen. 

Du kannst als kompletter Anfänger sogar die Bilder einfach abpausen. Damit bekommst du ein gutes Gefühl für Anatomie und Bewegungen. 

Du kannst nicht alles aus dem Kopf zeichen. Das können auch Profis nicht. 

zeichnen lernen durch referenzbilder

Wer einen brüllenden Löwen zeichnen möchte, muss diesen auch bereits gesehen haben. Da dieser nicht im Garten nebenan zu finden ist nimmst du dir hier einfach ein oder mehrere Referenzbilder aus dem Internet. 

4. Linienqualität gezielt einsetzen

Die Linienqualität ist die Dicke oder Schmalheit einer Linie. 

Wenn es sich bei deiner Zeichnung um eine Linienzeichnung handelt, musst du die Linienqualität berücksichtigen. Zeichne deine Linien in einigen Bereichen dicker und in anderen Bereichen dünner. Dabei werden die Linien in den Schattenbereichen meist dicker gezeichnet als in den Highlights. 

Das weckt sehr stark das Interesse deiner Zeichnung und lässt diche vielseitiger erscheinen. 

5. Zeichne anfangs einfache Objekte

grundformen zeichnen

Wenn du noch keine Erfahrung mit Zeichnungen hast, empfehle ich dir anfangs einfache Objekte zu üben. Und mit einfachen Objekten meine ich auch wirklich einfache Objekte. 

Wie bereits erwähnt, können wir alles in unsere geometrischen Grundformen umwandeln. Also lerne das Zeichnen an Rechtecken, Kreisen, Quadraten und Dreiecken. Du kannst die Elemente überlappen und postioniere sie in verschiedenen Kombinationen. 

Simuliere mit einem Pfeil die Lichteinfallsrichtung und schraffiere die dunklen Bereiche als Schatten und lerne so Licht und Schatten kennen. Ein Kugel ist beispielsweise auch nur ein Kreis, der wegen Licht und Schatten dreidimensional erscheint und zur Kugel wird. 

6. Lass dich nicht von anderen entmutigen

Male immer das was du willst und das was dir spaß macht. Ganz egal was jemand anderes zu deinen Zeichnungen sagt, mach das was dir gefällt. 

Egal ob du Manga Figuren, Architektonische Gebäude, Obstschalen, Portraits, Karikaturen oder frei erfundene Krakellinien zeichnen möchtest, wenn du das willst, dann tu das auch!

Ebenfalls solltest du dich auf keinen Fall von anderen Zeichnungen im Internet entmutigen lassen. Glaub mir eines, die Zeichnungen die du auf Pinterest, Instagram und Co findest, sehen immer besser… Das darf kein Grund sein dich zu entmutigen, ganz im Gegenteil, inspiriere dich an anderen Kunstwerken und versuche immer besser zu werden. 

Scheue dich auch nicht davor deine Zeichnungen in den Sozialen Medien zu demonstrieren. Denn wer weiß, vl. findet sich ja auch der ein oder andere Liebhaber für deine Kunst wieder und möchte deine Zeichnungen sogar kaufen.

7. Bleibe deinem Stil treu

Stell sicher, dass du deine Zeichnungen mit demselben Stil beendest mit dem du ihn auch beginnst.

Wenn du deine Zeichnung locker und schnell machst, behalte das auch so bei. 

Wenn deine Zeichnung eng und präzise beginnt, beende sie auch so. 

Was meine ich damit genau? Oft kommt es vor, dass wir eine Zeichnung unterbrechen müssen oder unterbrochen werden. Man hat auch oft Zeichnungen die einfach mehrere Stunden benötigen und braucht selbst eine Pause. Wenn wir nach dieser gewollten oder ungewollten Pause wieder vor unserem Bild sitzen und weitermachen wollen, müssen wir uns dem Stil der Zeichnung anpassen. 

 Dies stellt sicher, dass deine Zeichnungen einheitlich und harmonisch sind.

8. Bleib locker und entspanne dich

Zeichnen muss nicht steif sein. Eigentlich sollte es das auch nicht. Wir wollen ja schließlich daraus ein Hobby schaffen und uns nicht jedes mal quälen müssen. Es soll spaß machen und ebenso soll dir auch das Zeichnen lernen spaß bereit. 

Deshalb bleib locker und sieh das ganze nicht zu eng. 

Wenn du versucht, die Kontur eines Objektes zu definieren, zeichne gleich mehrere Lichtlinien. Du hast eine bessere Chance die richtige Linie zu finden, wenn du mehrere skizzierst. Das ist oft sehr ungewohnt für Anfänger und jeder falsch gezogene Strich wird wieder wegradiert. 

Das ganze Blatt wird dann so oft radiert bis das Blatt ganz weggeschmissen wird. Und das ganze wiederholt sich so lange bis die Lust am Zeichnen komplett verloren geht ohne überhaupt richtig damit angefangen zu haben. 

Versuche auch nicht zu verkrampft zu sein. Halte den Stift an verschiedenen Punkten und nicht unbedingt wie beim Schreiben. Male auch mal mit dem ganzen Arm, anstatt nur mit dem Handgelenk. 

Probiere verschiedene Dinge aus und wenn mal etwas schief geht, einfach weiterzeichnen.

9. Zeichnen lernen als Anfänger - Das Material

Das Material ist für viele Anfänger fälschlicherweise der wichtigste Punkt, um das Zeichnen zu lernen. Sie glauben mit hochwertigen Bleistiften und qualitativen Papieren würden sie gleich viel besser sein. Dem ist leider nicht so. 

Klar ist es angenehmer auf einem schönen, dicken 120 g/m2 Zeichenblock zu arbeiten, jedoch musst du doch erst die Grundlagen beherrschen.

Zum Skizzieren reicht ein Bleistift jeder Art. Auch wenn es das 5 Jahre alte Werbegeschenk oder der Bleistift aus der verstaubten Federschachtel zu Schulzeiten ist. Mach dir also nicht zu viele Gedanken um in teures Material zu investieren solange du noch nicht geübt bist. Gezeichnet wird auf handelsüblichen Druckerpapier und einem zur Verfügung stehenden Bleistift. 

Stelle sicher, dass du einen großen Arbeitsplatz der dir ausreichend Platz bietet hast und zeichne bei gutem Licht. Das ist sehr viel Wichtiger als der Bleistifthärtegrad.

10. Vermeide zu verschmieren

Verwende beim Schattieren ein zusätzliches Stück Papier unter deiner Hand. 

Dadurch wird der Betrag minimiert, mit dem deine Hand die Bleistiftlinien verschmiert. 

Wenn du Rechtshänder bist, beginne mit der Schattierung von links nach rechts. 

Wenn du Linkshänder bist, beginne rechts und bewege dich nach links.

Es gibt nichts frustrierenderes, als wenn man eine sauber aussehende Zeichnung durch Verschmieren zerstört. Um das so gut wie möglich zu vermeiden, lege ein zweites Stück Papier unter deine Hand. 

11. Skizzieren und herumkritzeln

Die große Angst vor dem leeren Blatt und wie du diese Angst am Besten verlierst. 

Jeder Künstler kennt es das leere Blatt vor einem. Was soll ich nur zeichnen? Um dieses Problem zu umgehen gibt es keine leichtere Lösung als einfach loszulegen. 

 

Beginne mit leichten, dünnen Linien und skizziere dein Motiv. Zeichne die Linien so leicht, dass du diese kaum siehst. Diese Hilfslinien dienen dir nur zur groben Orientierung und zur Formfindung. Wenn du deine Konturen richtig getroffen hast kannst du diese stärker nachzeichnen. 

Anfänger haben auch oft das Problem nicht zu wissen was sie zeichnen sollen. Im Prozess des Zeichnen lernens ist es klar, dass du nicht aus dem nichts heraus perfekte, hochkomplizierte Motive aus Blatt bringen kannst. Übe dich an einfach Gegenstände, Tieren und Aktmalereien. 

Suche dir im Internet Beispielbilder und fang an diese zu skizzieren. Auch wenn das Endergebnis nicht perfekt wird, ist es besser darauf loszukritzeln als vor einem weißen Blatt herumzusitzen. 

12. Richtig Schraffieren

Unterschiedliche Griff- und Schraffurtechniken ermöglichen eine Vielzahl unterschiedlicher Striche und Linien. Wenn du zum Beispiel den Griff änderst, mit dem du den Stift hältst, verändert sich das Bild der Linien.

Anfänger übersehen auch leicht, welchen Unterschied es macht, ob die Spitze des Bleistifts frisch gespitzt ist oder stumpf. Auch die Art der Mine wirkt sich auf die Striche aus. 

Welche Art der Stifthaltung vorteilhaft ist, hängt vom Typ der gewünschten Zeichnung ab. Feine Details gelingen am besten mit einem gut gespitzten Stift, den man wie beim Schreiben hält. 

Schattierungen andererseits lassen sich besser mit einem flach aufgesetzten Stift oder mit Zeichenhohle darstellen. Veränder beim Üben häufig die Stifthaltung und achte darauf, wie sie sich auf den Charakter der Striche auswirkt.

Parallelschraffur

Zeichne einfach parallele Striche. Je geringer der Abstand zwischen den Strichen ist, desto dunkler wird die Stelle.

Kreuzschraffur

Für stärkere Schatten und dunklere Stellen verwende Kreuzschraffuren. Je mehr Striche sich überkreuzen, desto dunkler wird der Bereich.

Abstufungen

Mit der Seite der Bleistiftmine drücke für dunklere Stellen beim Schraffieren fester auf – für helle Stellen leichter. 

Übung macht den Meister - Übe jeden Tag

Ich kann es nicht oft genug sagen wie wichtig der Faktor üben beim Thema Zeichnen lernen ist.

Allerdings heißt das nicht, dass du dich jetzt jeden Tag 5 Stunden an deinen Schreibtisch setzen sollst und nur noch an das Zeichnen denken sollst. Wenn du dich täglich für 15 bis 30 Minuten hinsetzt und zeichnest, was glaubst du wo du dann in 1 Jahr sein wirst? 

Ich bin überzeugt davon, dass du schon nach einiger Zeit zu einem sehr passablen Zeichner wirst!

Ich fordere dich also zu einer 90 Tage Zeichenchallange heraus. Zeichne jeden Tag 1 Bild und das 90 Tage lang. Du wirst erstaunt sein, wie schnell du dich verbessern wirst!

Ich würde mich freuen, wenn du mir von deinen Fortschritten erzählst.

Ich wünsche dir ein gutes skizzieren und freue mich auf deine Ergebnisse 🙂

 

2 Kommentare

Kommentar verfassen