Baby Fotoshooting

Nur wenige Dinge im Leben können so lohnend sein wie das Fotoshooting mit Babys. Jede Art der Fotografie beinhaltet eine Vielzahl von Fähigkeiten und ein Baby Fotoshooting ist nicht anders, mit einer sehr wichtigen Ausnahme. 

Es ist das einzige Gebiet der Fotografie, in dem der Fotograf/Eltern für die Sicherheit und das Wohlergehen des Subjekts verantwortlich ist. Einem Baby kannst du keine Anweisungen für verschiedene Posen geben, deshalb liegt es an dir richtige Positionen zu finden und im richtigen Moment abzudrücken.

Wer Neugeborene fotografieren und wundervolle Babyfotos erhalten möchte, bekommt hier viele wichtige Tipps und Tricks für das perfekte Baby Fotoshooting.

1. Das beste Alter für ein Neugeborenenshooting

babyfoto beim schlafen

Wenn du bereits Kinder hast, kannst du dich sicher gut daran erinnern, dass Neugeborene sehr viel schlafen, zumindest über den Tag und in der Lage sind, so gut wie alles durchzuschlafen. 

Aber das ändert sich wirklich schnell, und nach der dritten Woche wachen Babys leichter auf und verbringen jeden Tag mehr Zeit damit, wach zu bleiben. 

Du kannst kein Baby posieren, das wach ist, also ist ein schlafendes Neugeborenes am Besten zu fotografieren. Das bedeutet du solltest unter zwei Wochen, besser nocht unter zehn Tagen mit einem Neugeborenenshooting beginnen. 

Neugeborene sind herrlich matschig, schlaff und biegsam, wenn sie jünger wie zehn Tage sind. Was sie zusammen mit einem gutem Schlaf perfekt macht, um sie sanft in die hinreißenden Stellungen zu positionieren. Viel nach zwei Wochen und Babys beginnen, Muskeltonus zu gewinnen, was bedeutet, dass sie die Flexibilität verlieren die solche Positionen möglich macht. 

Neugeborenenfotografie sollte also nicht zu spät stattfinden, aber du musst wissen warum es auch nicht gut ist, es zu früh zu tun. Neugeborene sehen oft nach der Geburt nicht „gut“ aus und es kann einige Zeit dauern, bis sich ihre Gesichter beruhigt haben. Außerdem müssen die Winzlinge erst eine Routine für’s „Essen“ entwickeln. Ansonsten schlafen sie nicht gut, was ein Shooting natürlich unmöglich macht. Mein Rat wäre, keine Sitzung unter 5 Tagen zu machen. Diese Zeit solltet ihr voll und ganz genießen!

2. Baby Fotoshooting - Schnappschüsse

Babys sind unberechenbar und deshalb sind Tränen und Wutanfälle zu erwarten. 

In Zeiten von Digitalkameras brauchst du keine Angst zu haben auf die perfekte Pose zu warten und das eine perfekte Fotos zu schießen.Anstatt auf diese perfekte Pose oder Moment zu warten einfach mehrfach abdrücken und irgendwo in 30 aufeinanderfolgenden Aufnahmen wird ein Gewinner dabei sein. 

Natürlich wirst du den Großteil deiner Fotos löschen müssen und es heißt vermehrt sehr viel Arbeit beim Auszuwählen, aber das sollte uns das letztendlich perfekte Foto im Fotoalbum wert sein.

3. Das passende Licht

Für die besten Babyfotos fotografiere am besten tagsüber, wenn es viel Tageslicht gibt. Natürliches Licht gibt der Haut des Babys einen weichen Fokus. Verwende, wenn möglich, ein Fensterlicht und vermeide die raue Sonne, da diese dazu neigt, Schatten zu werfen und auch für die Haut des Babys ungesund ist. 

Eine Standardlinse von 50 mm ist ideal für diese Art von Bild. 

Vorausgesetzt du hast eine gute Menge an natürlichem Tageslicht, wähle eine ISO von 100 bis 400 und verwende eine breite Blende (F2,8 – F8) für eine flache DOF (Schärfentiefe). Verwende den Serienbildmodus an deiner Kamera, um 2, 3, 4 oder 5 Fotos in wenigen Sekunden aufzunehmen.

4. Lächel für mich

Die Stimmung bei einem Fotoshotting mit Baby kann die Stimmung des Babys jederzeit kippen. Wenn du Babys fotografierst, musst du es vielleicht aufmundern und unterhalten, um die gewünschte Reaktion auszulösen. 

Dies kann beinhalten, lustige Gesichter zu machen, Verstecken hinter einem Stück Stoff zu spielen oder alberne gackernde Geräusche zu machen.

Es gibt so viele Möglichkeiten, wie du ein Lächeln auf die Lippen deines Kindes locken kannst und welche genau das sind wirst du selbst am Besten wissen. Hole dir deine bessere Hälfte an die Seite, um das perfekte Lächeln zu erzielen. Während der eine unterhält, kann der andere die Kameraeinstellung vornehmen und abdrücken. 

Du solltest schnell sein, um den Moment festzuhalten, also wähle eine kurze Verschlusszeit von 1 / 500s oder mehr. Verwende eine große Blende (F1.8 – F4) für einen unscharfen Hintergrund und leg los!

5. Einfache Hintergründe beim Neugeborenenshooting

Einfache Babyaufnahmen sind normalerweise die besten. 

Es gibt keine Notwendigkeit für überladene oder übermäßig helle Hintergründe. Eine gute Möglichkeit, ein professionell aussehendes Foto zu bekommen, ist ein weißes, graues oder beiges Tuch zu nehmen und es über zwei Stühle zu legen. 

Lege das Tuch in der Nähe eines großen Fensters mit dem Baby und einigen Spielsachen auf. Stelle das Moduswahlrad auf AV (Blendenpriorität) und wähle die gewünschte Blende. Fühl dich frei, die ISO hochzudrücken, wenn das Fensterlicht nicht sehr hell ist. 

Lege den Fokus auf das Gesicht des Babys und konzentriere dich auf die Augen des Winzlings.

6. Schaffe eine Erinnerung

babyfotos mit geschwistern

Um unvergessliche Bilder zu knipsen, versuche das Baby, das mit einer Aktivität beschäftigt ist oder mit Familie und Freunden einzufangen. 

Geschwister, besonders wenn diese auch noch sehr jung sind sind, können dem Foto zusätzliches Interesse verleihen. Bilder beim zusammen spielen, essen oder als Freunde interagierend sind wundervoll

Halte dich zurück und versuche nicht Freude zu erzwingen und gestellte Fotos abzulichten. Lass die Kinder tun, was sie tun und warte den Moment ab. Setze die Kinder in einem übersichtlichen Bereich, der viel natürliches Licht von einem großen Fenster wirft. 

7. Ein klassisches Schwarz/Weiß Foto

Schwarz-Weiß-Bilder sind klassisch und zeitlos und eignen sich perfekt zum Fotografieren von Babys.

Es muss mindestens ein Schwarz-Weiß-Bild von jedem Baby geben! Dafür kannst du den Schwarz-Weiß Modus direkt auf Handy oder Kamera einstellen oder das Bild in einem Programm wie Adobe Photoshop oder Lightroom bearbeiten.

Stelle das Moduswahlrad auf AV (Blendenpriorität) und wähle eine große Blende für einen weichen und unscharfen Hintergrund. Berücksichtige bei monochromen Aufnahmen den Kontrast. Schwarz-Weiß-Hintergründe werden am auffälligsten sein und etwas Kontrast in der Beleuchtung wird einen dramatischen Effekt geben.

8. Übung macht den Meister

Wie immer gilt auch in der Baby- und Neugeborenfotografie Übung macht den Meister. 

Klar hierfür ist das Zeitfenster für das eigene Kind natürlich sehr begrenzt, gerade im Bereich der Neugeborenen. 

Wer Babyfotograf werden möchte der muss nicht nur in der Fotografie geübt sein, sonderum auch im Umgang mit Babys.

Wenn du dich entscheidest, ein Hochzeitsfotograf ohne Training zu werden, ist das Schlimmste, was passieren kann, dass du ein Paar an ihrem großen Tag im Stich lässt. 

So schlimm es auch sein mag, niemand wird verletzt werden. Neugeborene sind empfindlich und müssen richtig behandelt werden. Sie können Kreislaufprobleme haben, sind schlecht in der Regulierung ihrer Temperatur und können dir nicht sagen, wenn sie sich unwohl fühlen.

Das richtige Training vermittelt dir sichere Handhabungstechniken. Du lernst wie man Anzeichen dafür erkennen kann, dass das Baby aus vielen Gründen nicht glücklich ist. Du bekommst eine allgemeine Sicherheit und Fähigkeiten in anderen wichtigen Bereichen.

9. Mama und Papa mit auf's Bild

Genau so wichtig wie ein Schwarz-Weiß-Foto im Album ist auch das gemeinsame Bild mit Mama und Papa. 

Gibt es eine schönere Erinnerung als die ersten gemeinsamen Tage mit deinem Baby festzuhalten? 

Du kannst dich mit deinem Partner abwechseln und die Fotos knipsen.

Um ein gemeinames Bild zu bekommen, könnt ihr jemanden engagieren der die Fotos macht oder ihr holt euch ein Stativ und benutzt den Selbstauslöser. Versucht eure gemeinsame Beziehung zueinander zu zeigen und konzentriert euch ganz auf diese beim Fotografieren. 

10. Erzähle eine Geschichte

That's me Meilstein Karten

Jeden Monat erreichen Babys neue Meilensteine, die in ihrer Geschichte unbedingt festgehalten werden sollen. 

Wenn sie heranwachsen, können diese Dinge wunderbar festgehalten werden. Dokumentiere, wenn sie anfangen alles in ihren Mund zu stecken, auf ihren eigenen Bauch liegen können, das erste Mal sitzen, den ersten Zahn bekommen und die ersten Schritte wagen.

Die Kleinen wachsen jeden Tag. Hebe hervor, wie klein er/sie zu diesem gegebenen Zeitpunkt ist und verwende Gegenstände als Bezugspunkte dafür, wie sehr die Kleinen gewachsen sind. Es kann etwas einfaches wie ein Maßband sein oder es kann etwas verspielter sein, wie ein Teddybär, eine Schüssel, ein Korb oder Papas Hände.

Ganz wunderbar eignen sich diese tollen Meilstein Karten von Amazon. Mit diesen kannst du verschiedene Ereignisse und die ersten Monate deines Neugeborenen super dokumentieren und tolle Bilder erschaffen.

Zusammenfassung

Ein Baby Fotoshooting ist eine großartige Möglichkeit schöne und wertvolle Fotos zu erstellen! Stelle sicher die Fotos einzigartig zu gestalten und verwende verschiedene Gegenstände beim Fotografieren. Spiegle eventuelle Hobbies und Leidenschaften der Eltern im Foto wieder und halte vorallem die Beziehung zwischen Eltern und Kind fest. Gibt es Haustiere oder Geschwister ist es auch wundervoll diese in den Fotos festzuhalten. 

Für die Neugeborenenfotografie kann auch ein Profi zugezogen werden, um das bestmögliche Ergebnis zu erhalten. Googel einfach nach einem Babyfotografen in deiner Nähe.

Kommentar verfassen